Umwelt

Verantwortung

RoHS/WEEE


Das Gesetz über das »Inverkehrbringen«, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten ist seit 23. März 2005 in Kraft (ElektroG). Es stellt die nationale Umsetzung der europäischen Richtlinien 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) und 2002/95/EG zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) vom 27. Januar 2003 in Deutschland dar. Ziel der Gesetzgebung ist die Sicherstellung der umweltgerechten Entsorgung respektive Verwertung von Elektroaltgeräten. Seit Juli 2006 dürfen nur RoHS konforme Geräte in den Verkehr gebracht werden.
Elektronische Bauteile, aktive, passive und elektromechanische, unterliegen – bis auf wenige Ausnahmen – nicht dem ElektroG. Die Hersteller von Geräten benötigen jedoch Bauteile, die der RoHS entsprechen, da sie sonst diesen Anforderungen selbst nicht gerecht werden könnten. Deshalb hat die Industrie ihre Prozesse auf die RoHS abgestimmt.

Die von uns vertriebenen Produkte sind entsprechend gekennzeichnet.

2012 werden die Neufassungen der RoHS und WEEE in Kraft treten. Die Änderungen werden einige Neuerungen mit sich bringen. Durch die Erweiterung der Produktklassen fallen einige Komponenten unter die CE Kennzeichnungspflicht. Wir werden die Entwicklung weiterhin beobachten und unsere Kunden rechtzeitig informieren.

Die Novelle der Verpackungsordnung


Am 1.4.2009 trat die 5. Novelle der Verpackungsordnung vollständig in Kraft.

 Die wesentlichen Neuerungen sind

  1. Trennung der Erfassung von Verkaufsverpackungen, die an den privaten Endverbraucher gelangen, von so genannten gewerblichen Verkaufsverpackungen

  2. Lizenzierungspflicht für »nicht Verkaufsverpackungen
  3. Vollständigkeitserklärung

Die wichtigsten unter B2B, denen die marbach elektronik GmbH bei den Punkten a bis c unterliegen kann:



  1. Letztvertreiber »gewerblicher« Verkaufsverpackungen: 
Unentgeltliche Rücknahme oder Selbstentsorgung

  2. Hersteller und Vorvertreiber »gewerblicher« Verkaufsverpackungen: 
Unentgeltliche Rücknahme oder Selbstentsorgung

  3. Hersteller und Vertreiber Transportverpackungen: 
Rücknahmepflicht nach Gebrauch Selbstentsorgung



  4. Vertreiber von Waren in Umverpackungen bei Abgabe an Endverbraucher: 
Pflicht zur Entfernung oder Schaffung der Gelegenheit zur unentgeltlichen Rückgabe

Batteriegesetz

Die deutsche Gesetzgebung, die sich an der EU Verordnung 2006/66/EC orientierte, wurde im Mai vom Bundesrat genehmigt. Ziel des Gesetzes ist, die Recycling/Sammelquote zu erhöhen. Zugleich wurden einige Änderungen eingebaut, die in der Lieferkette neue Verpflichtungen auslösen. Vor allem die Importeure müssen auf eine mögliche Registrierungspflicht achten. 
Die marbach elektronik GmbH hat sich mit dem Gesetz und seinen Auswirkungen auseinandergesetzt und wird sicherstellen, dass alle Pflichten erfüllt werden.

ErP Energy relevant Products (Energieeffizienz/Ökodesign)

Die EU und die nationalen Behörden arbeiten seit einiger Zeit an Verordnungen und Richtlinien zur Erhöhung der Energieeffizienz. Die ersten Entwürfe und Gesetze sind veröffentlicht und die Industrie und die Lieferkette beschäftigen sich, zum Teil sehr eingehend, mit den Problemen. Ähnlich wie bei RoHS und REACH wird die Distribution elektronischer Bauteile vor allem mit Informationspflichten konfrontiert sein. Aber auch im Bereich der Entwicklung und Beratung ist die Distribution schon aktiv: Stromsparende Elektronik ist immer häufiger zu finden.
Die rechtliche Grundlage der ErP ist die Richtlinie 2005-32-EU und die deutsche EBPG (Energie Benutzende Produkte Gesetz) vom 27.2.2008.



Definition der betroffenen Produkte:

ErP (Energy relevant Product) 
Ein Produkt, dem nach seinem »Inverkehrbringen« und/oder seiner Inbetriebnahme Energie* zugeführt werden muss, damit es bestimmungsgemäß funktionieren kann. 
Oder
 ein Produkt zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Energie*, einschließlich  Teilen, denen Energie* zugeführt werden muss und die zum Einbau in ein unter diese Richtlinie fallendes energiebetriebenes* Produkt bestimmt sind, als Einzelteile für Endnutzer in Verkehr gebracht und/oder in Betrieb genommen werden und getrennt auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft werden können. 



Bauteile/Baugruppen

Teile, die zum Einbau in energiebetriebene* Produkte bestimmt sind, jedoch nicht als Einzelteile für Endnutzer in Verkehr gebracht und/oder in Betrieb genommen werden können  oder deren Umweltverträglichkeit nicht getrennt geprüft werden kann.